Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Instrumente des Kulturprogramms

Die UNESCO verfügt im Kulturbereich über acht völkerrechtliche Instrumente, die Standards für die internationale kulturelle Zusammenarbeit festlegen. Diese Übereinkommen sind für die Staaten, die es ratifziert haben, rechtlich bindend.

  • Allgemeines Coypright-Übereinkommen (1952, 1971) mehr... 
  • Übereinkommen zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten ("Haager Konvention", 1954)  mehr...
  • Übereinkommen über Maßnahmen zum Verbot und zur Verhütung der unzulässigen Einfuhr, Ausfuhr und Übereignung von Kulturgut (1970)  mehr...
  • Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt (Welterbekonvention, 1972)  mehr...
  • UNIDROIT-Übereinkommen über gestohlenes oder illegal exportiertes Kulturgut (1995; UNIDROIT ist das Internationale Institut für die Vereinheitlichung des Privatrechts, Rom)  mehr...
  • Übereinkommen zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser (2001)  mehr...
  • Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes (2003)  mehr...
  • Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen (2005)  mehr...

Darüber hinaus werden im Rahmen der UNESCO weitere völkerrechtliche Instrumente wie Erklärungen und Empfehlungen für den Kulturbereich verabschiedet. Diese sind für die Staaten hingegen nicht verbindlich, sondern sind Ausdruck eines gemeinsamen politischen Willens.

Vollständige Liste der UNESCO-Erklärungen und Empfehlungen im Kultursektor