Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Mal-, Fass- und Vergoldetechniken der Kirchenmalerei

(Aufnahmejahr: 2016)

Traditionelle Mal-, Fass- und Vergoldetechniken der Kirchenmaler/innen bestehen nachweislich seit über 600 Jahren. In ihrer Reichhaltigkeit an dekorativen und ornamentalen Oberflächengestaltungen mit Farbe und Blattmetallen sind sie deutschlandweit und besonders in Bayern in der Entstehung und Ausgestaltung von Kirchen, Schlössern, Rathäusern, Wirtshäusern, usw. nicht wegzudenken. Sie tragen zu einem unverkennbaren Erscheinungsbild von Gebäuden, Städten und Regionen bei.

Die Techniken der Kirchenmaler/innen lassen sich in drei Bereiche untergliedern: Die Gestaltung von Wandflächen, die Imitation von kostbaren Materialien, und die Verarbeitung von Blattmetallen und Metallpulvern. So kreieren sie Illusionen von Räumlichkeit auf glatten Wänden, imitieren kostbare Stoffe, seltene Gesteine oder teure Hölzer auf Wänden, Stuck- oder Holzoberflächen und lassen durch variationsreiche Verziertechniken beispielsweise Goldglanz entstehen, dessen Wirkung der massiven Goldes überraschend nahe kommt.

Kirchenmaler/innen stehen in enger Zusammenarbeit mit Baumeistern, Schreinern oder Bildhauern und sorgen für den prachtvollen Abschluss einer gestalterischen Arbeit. Sie reinigen, konservieren, festigen, retuschieren und rekonstruieren Oberflächen von Decken, Wänden, Fassaden, Wandmalereien und Stuck sowie von sakralen und profanen Einrichtungsgegenständen und Figuren in Kirchen, Schlössern und denkmalgeschützten Objekten. Die Techniken werden ausgeführt wie sie in der Entstehungszeit der zu sanierenden Objekte üblich waren und es werden dazu Werk- und Hilfsstoffe verwendet, die nach traditionellen Rezepturen hergestellt werden.

Die Kirchenmaltechniken werden nach dem Meister-Schüler-Prinzip von Generation zu Generation weitergegeben. In drei Lehrjahren lernen Auszubildende alle relevanten Fertigkeiten eines Kirchenmalers. Sie tragen so dazu bei, die traditionellen Techniken zu erhalten und weiterzuentwickeln sowie historisches Kulturgut zu bewahren und neues Kulturgut zu schaffen.

Kontakt

Fachgruppe der Kirchenmaler, Restauratoren und Vergolder in Bayern
Fachgruppenleiter Herr Bernhard Mayrhofer
Bauschingerstr. 11
80997 München
E-Mail: info@kirchenmaler-bayern.de
Internet: www.kirchenmaler-bayern.de

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...