Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Biikebrennen

(Aufnahmejahr: 2014)

Das Biikebrennen ist ein gemeinschaftliches Feuerfest, mit dem böse Geister vertrieben und die neue Saat geschützt werden soll. Am 21. Februar werden in Schleswig-Holstein auf den Inseln Sylt, Amrum und Föhr, auf den Halligen und in weiten Teilen des nordfriesischen Festlandes alljährlich mehr als 60 Biiken entzündet. „Biiki“ bedeutet Zeichen, Seezeichen oder Feuermal. Nach dem Aufruf „Tjen di Biiki ön!“ („Zündet die Biike an!“) lodern weithin sichtbar die Feuer. Meist werden dazu auch feurige Reden auf Friesisch gehalten zu Themen der Vergangenheit oder zur Tagespolitik. Anschließend geht man zum gemeinsamen Grünkohlessen. Um das Biikebrennen herum finden zahlreiche weitere Ereignisse statt. Unter anderem werden Theaterstücke in friesischer Sprache aufgeführt, an Schulen wird Kinderbiiken organisiert und der Frasche Rät (Friesenrat) tagt. Während einst die Konfirmanden eine besondere Rolle spielten und vielerorts für das Zusammentragen der Biike zuständig waren, erledigen heute häufig Feuerwehrleute und Gemeindearbeiter das Einsammeln des Brennmaterials sowie das Aufschichten zu einem riesigen Holz- und Reisighaufen. Als Symbol für den Winter thront manchmal auch eine Strohpuppe, der Pider, obenauf.

Das Feuer wurde zunächst an langen, hakenähnlichen Stangen umhergetragen, berichtete der Deezbüller Pastor Petrus um 1740. 100 Jahre später beschrieb sein Kollege H.N.A. Jensen eine Biike ganz ähnlich: An der Spitze einer Stange wurde eine Teertonne befestigt, in die man Strohbündel als Brennmaterial steckte. Der Chronist Henning Ringen berichtete, dass sich vor 1760 alljährlich am 22. Februar die Seeleute in Keitum versammelten, um ihre Abfahrt in die großen Häfen zu besprechen und Heuerverträge für die neue Fangsaison abzuschließen. Aus dieser einfachen Tatsache entwickelte um 1830 der Keitumer Lehrer C.P. Hansen die Tradition, dass mit einem großen Feuer die Seefahrer zum Walfang verabschiedet wurden.

Die Feuer entzündete man früher immer am Abend vor dem Kinderpetritag, den die einzelnen Dörfer selbst bestimmten. Bedingung war, dass er im Februar und vor der Fastenzeit lag. Erst am Ende des 19. Jahrhunderts wurde das nordfriesische Nationalfest auf den 21. Februar festgelegt. Hier ist der Ursprung der modernen Biiketradition zu sehen. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde auch dieser friesische Volksbrauch für die Propaganda missbraucht. Neue Impulse erhielt das Fest durch ein wieder erwachendes nordfriesisches Regionalbewusstsein in den 1970er Jahren.

Kontakt

Friesenrat Sektion Nord e.V.
Frasche Rädj
Friisk Hüs
Süderstraße 6
D - 25821 Bräist / Bredstedt, NF
E-Mail: info@friesenrat.de
Internet: www.friesenrat.de

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...