Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

April 2015

Ist Deutschlands Welterbe jugendtauglich?

Fachtagung der deutschen UNESCO-Welterbestätten

"UNESCO-Welterbestätten – interessant für Kinder und Jugendliche" lautet das Motto der gemeinsamen Jahrestagung der deutschen UNESCO-Welterbestätten, die vom 6. bis 8. Mai 2015 in Hildesheim und Alfeld stattfindet. Auf Einladung des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V. und der Deutschen UNESCO-Kommission treffen sich Vertreter der 39 Welterbestätten zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit Experten aus der Denkmalpflege, von Naturschutzorganisationen und aus der Tourismusbranche. Schirmherr der Jahrestagung ist der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil.

Hildesheimer Dom, Fagus-Werk in Alfeld, Michaeliskirche in Hildesheim
© Bistum Hildesheim / Fagus Grecon / Stadt Hildesheim

In diesem Jahr steht die Tagung im Zeichen des 1200-jährigen Stadt- und Bistumsjubiläums in Hildesheim. Dom und Michaeliskirche wurden 1985 zum UNESCO-Welterbe ernannt. Das nahegelegene Fagus-Werk in Alfeld wurde als Industriemonument 2011 zum Weltkulturerbe. Hier wird am Mittwochabend, 6. Mai, die Tagung durch die Beauftragte der Bundesregierung für den Tourismus Iris Gleicke und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Dr. Verena Metze-Mangold eröffnet.

"Les lieux de mémoires, die Orte der Erinnerung – sie sind es, die uns individuell und kulturell ein Leben lang prägen." Für Verena Metze-Mangold sind Welterbestätten daher hervorragende Lernorte für heimatliche und universelle Zugehörigkeit. "Lernangebote für Jugendliche, die für die Einzigartigkeit der Welterbestätten und die Vielfalt des kulturellen Erbes der Menschheit begeistern, sollten fester Bestandteil der Bildungsarbeit an den deutschen UNESCO-Welterbestätten sein."

Die verschiedenen Facetten des Themas werden von Dr. Claudia Höhl, Hildesheimer Dom, Professor Dr. Georg Skalecki, Landeskonservator in Bremen, Bernd Dohn, Geschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks, Bettina Muench-Epple, Leiterin der Fortbildung beim WWF, Dr. Wolfgang Illert, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Jochen Nehr, Medien-Manager der Deutschen Zentrale für Tourismus, Jolanta Nölle, Vorstand der Stiftung Zollverein, und Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes e.V. aufgezeigt.

Die Jahrestagung biete eine hervorragende Plattform für den Austausch zwischen Vertretern der Welterbestätten, Experten aus Politik, Bildung, Denkmalpflege, Kultur und Tourismus sowie Beteiligten von kommunaler, regionaler und Landesebene, erläutert Horst Wadehn, Vorsitzender des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V., die Bedeutung der jährlichen Veranstaltung.

39 Kultur- und Naturerbestätten in Deutschland stehen auf der Welterbeliste der UNESCO und tragen dazu bei, die völkerverbindende Idee des Welterbes umzusetzen. Neben einem vorbildlichen Denkmal- und Naturschutz und der Förderung eines nachhaltigen Tourismus ist die Welterbebildung die "dritte Säule" des UNESCO-Welterbeprogramms.

Weitere Informationen:

Programm der Tagung (PDF)

UNESCO-Welterbestätten in Deutschland

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...