Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Ozeanbeobachtung

© NOAA
Satellitenfoto Hurrikan Katrina

Aktuelle Daten über die Ozeane sind für die Schifffahrt von höchster Bedeutung, z.B. über Gezeiten, Wellen und Strömungen. Nur mit diesen Daten können Schiffe sicher durch enge und flache Schifffahrtsstraßen fahren oder auf hoher See navigieren. Auch im Fall von Schiffshavarien sind Strömungsinformationen von höchster Bedeutung für effektive Rettungsaktionen. Aktuelle Daten sind auch für andere Industriezweige am und im Meer äußerst wichtig, wie Öl- oder Gasförderplattformen, Hafenbehörden und Fischereiflotten; ebenso für den Küstenschutz.

Aktuelle Daten über den Zustand der Meeresoberfläche und der tieferen Schichten sind bislang nicht ausreichend verfügbar. Daher funktionieren auch Modelle und Methoden zur Vorhersage und zum Management der Ozeane nicht zufriedenstellend. Benötigt wird eine globales und koordiniertes Ozeanbeobachtungssystem, das sich an den Bedürfnissen der Nutzer mariner Ressoucen, der Regierungen und der Wissenschaft orientiert. Das Global Ocean Observing System GOOS wurde maßgeblich von der IOC unter Mitwirkung vieler Ozeanographen und anderer Organisationen entwickelt.

GOOS wird heute durch viele nationale und regionale Einrichtungen aufgebaut, meist unter der Schirmherrschaft der "Joint IOC-WMO Technical Commission for Oceanography and Marine Metereology" (JCOMM). GOOS umfasst Beobachtungsdaten einer Vielzahl von Instrumenten und Plattformen:

  • freischwimmende und verankerte Bojen,
  • auf Schiffen installierte Instrumente und
  • Satelliten.

Manche Daten dieser Instrumente werden in Echtzeit geliefert und werden über verteilte Netze und Datenbanken den Nutzern zur Verfügung gestellt. Ein wichtiger Teilbereich von GOOS ist das globale Netzwerk der Meerespegel GLOSS. Es liefert wichtige Daten für die Forschung zum Klimawandel, aber auch für die Frühwarnung vor Katastrophen.

Am Ende sind alle Messsysteme nur so gut wie ihre Datenverarbeitungssysteme. Daten der Messstationen müssen übertragen, regional oder weltweit verteilt, aufbereitet und archiviert werden. Das IOC-Programm IODE verbessert das weltweite Management ozeanographischer Daten.