Deutsche UNESCO Kommission e.V.

UNESCO/Justin Mott UNESCO/Tomas Munita Ulfert Engelkes

Inklusive Bildung

Inklusive Bildung ist ein zentrales Anliegen der UNESCO. Inklusion im Bildungsbereich bedeutet, dass allen Menschen die gleichen Möglichkeiten offen stehen, an qualitativ hochwertiger Bildung teilzuhaben und ihre Potenziale entwickeln zu können, unabhängig von besonderen Lernbedürfnissen, Geschlecht, sozialen und ökonomischen Voraussetzungen.

Bereits die Salamanca-Erklärung der UNESCO von 1994 hält das Ziel fest, Bildungssysteme inklusiv zu gestalten. Ende 2008 haben die Teilnehmer der Weltbildungsministerkonferenz diese Notwendigkeit erneut bestätigt. In der Abschlusserklärung fordern sie die Mitgliedstaaten auf, inklusive Bildung zu verwirklichen. Mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Jahr 2009 gilt das in Artikel 24 beschriebene Recht auf eine gemeinsame Beschulung aller Schüler in einer Regelschule auch in Deutschland. Die Europäische Union hat die Konvention im Dezember 2010 ratifiziert.

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat 2010 den Expertenkreis "Inklusive Bildung" gegründet. Sie ist seit 2009 gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung und dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen sowie seit 2011 mit der Sinn-Stiftung Projektträger des Jakob Muth-Preises für inklusive Schule. 2009 hat sie die UNESCO-Publikation "Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik" in deutscher Sprache herausgegeben, im Jahr 2012 die Publikation "Bildungsregionen auf dem Weg – Inklusive Bildung in Aachen, Hamburg, Wiesbaden und Oberspreewald-Lausitz". Die 69. Hauptversammlung der DUK verabschiedete im Jahr 2009 die Resolution "Frühkindliche Bildung inklusiv gestalten: Chancengleichheit und Qualität sichern", die 71. Hauptversammlung im Jahr 2011 die Resolution "Inklusive Bildung in Deutschland stärken".

Am 19. und 20. März 2014 richtet die Deutsche UNESCO-Kommission zusammen mit einer Reihe von Partnern und Unterstützern den Gipfel "Inklusion – Die Zukunft der Bildung" in Bonn aus. Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf dem Konferenzportal

Aktuelles
"Unser Bildungssystem hat Vorurteile gefördert"

Seit 2009 gilt in Deutschland die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Damit darf kein Kind mit geistiger oder körperlicher Behinderung von einer normalen Schule ausgeschlossen werden. Wie weit Deutschland bei der Inklusion ist, erklärt Ute Erdsiek-Rave, Vorsitzende des Expertenkreises "Inklusive Bildung" im Interview mit unesco heute online. mehr...

Kinder der Grundschule Wolperath-Schönau © Ulfert Engelkes, 2013

Der Jakob Muth-Preis geht in diesem Jahr an inklusive Schulen in NRW, Hamburg, Rheinland-Pfalz und an einen Schulverbund in Schleswig-Holstein. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, die Deutsche UNESCO-Kommission, die Sinn-Stiftung sowie die Bertelsmann Stiftung würdigen mit dem Preis beispielhafte Schulen für ihre Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts. mehr...

UNESCO/Abdelhak Senna

Die Deutsche UNESCO-Kommission richtet am 19. und 20. März 2014 den Gipfel "Inklusion – Die Zukunft der Bildung" in Bonn aus. Ziel ist es, eine Bestandsaufnahme der inklusiven Bildung in Deutschland zu erstellen, einen Erfahrungsaustausch zu initiieren und das Thema Inklusion in der Bildung zu stärken. Außerdem werden Leitlinien für die weitere Umsetzung erarbeitet und eine Selbstverpflichtung der Teilnehmer verabschiedet. mehr...