Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Hochschulbildung

Der Hochschulsektor spielt als Raum für universitäres Lernen und Pfeiler des lebenslangen Lernens eine wesentliche Rolle im Bildungsprogramm der UNESCO.

2001 hat die UNESCO ein Globales Forum zur internationalen Qualitätskontrolle, Akkreditierung und Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich initiiert. Hintergrund der Initiative ist die zunehmende internationale Diskussion über die Liberalisierung von Dienstleistungen im Bildungswesen im Rahmen des "Allgemeinen Übereinkommens über den Handel mit Dienstleistungen" (GATS - General Agreement on Trade in Services). Das Globale Forum bietet eine Plattform für den Dialog zwischen Hochschulvertretern, Studenten und Organisationen, die sich mit internationalen Fragen der Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, Akkreditierung und der Anerkennung von Qualifikationen befassen.

Ein Ergebnis des Forums ist eine gemeinsame Initiative der UNESCO und der OECD, die zur Erarbeitung von Richtlinien zur Qualitätssicherung von Studienangeboten im grenzüberschreitenden Bereich führte ("OECD/UNESCO Guidelines on the Quality Provision of Cross-Border Higher Education").

UNESCO Website University Quality and Mobility 
 

UNESCO-Weltkonferenz über Hochschulbildung

Die Weltkonferenz über Hochschulbildung (World Conference on Higher Education, WCHE) fand vom 5. bis 8. Juli 2009 am Hauptsitz der UNESCO in Paris statt. Sie stand unter dem Titel "Die neue Dynamik in Hochschulbildung und Forschung für sozialen Wandel und Entwicklung". mehr 
 

CEPES

Seit 1972 förderte das Europäische Zentrum für Hochschulbildung (UNESCO-CEPES) die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen der UNESCO-Mitgliedstaaten der Region Europa (einschließlich USA, Kanada und Israel). UNESCO-CEPES war seit 2003 beratendes Mitglied des Bologna-Folgeprozesses. Prof. Dr. Klaus Hüfner, Mitglied des Vorstands der Deutschen UNESCO-Kommission, war Vorsitzender des internationalen Kuratoriums von UNESCO-CEPES.

In den letzten Jahren konnten konkrete Projektvorhaben gemeinsam mit dem DAAD, der HRK, dem CHE sowie mit der Freien Universität Berlin und der Fachhochschule Gelsenkirchen realisiert werden. 2007 erschien mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Telekom Stiftung das viel beachtete Buch "The World-Class University and Ranking: Aiming Beyond Status", herausgegeben von Jan Sadlak und Liu Nian Cai.

Am 25. September 2009 unterzeichneten die UNESCO und die Rumänische Regierung ein Memorandum für die übergangsweise Fortsetzung der Arbeit des UNESCO Instituts für Hochschulbildung mit einem neuen Schwerpunkt auf Zentral-, Ost- und Südosteuropa vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Dezember 2011. In dieser Zeit war das Institut als dezentrale Einheit der UNESCO tätig. Am 31. Dezember 2011 wurde das UNESCO Institut für Hochschulbildung wegen offen bleibenden Finanzierungsfragen geschlossen.