Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

UNESCO-Biosphärenreservate

Bild: Foto von Arbeitern im Wattenmeer
© BR Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Hallige

UNESCO-Biosphärenreservate sind international repräsentative Modellregionen. Sie verwirklichen nachhaltige Entwicklung und erhalten Lebensräume. UNESCO-Biosphärenreservate werben für den Ausgleich der Interessen von Umweltschutz und Wirtschaft, für ein Zusammenleben von Mensch und Natur.

Biosphärenreservate sind nur selten "ursprüngliche" Biotope - viel öfter sind es Kulturlandschaften, die sich in Jahrhunderten menschlicher Nutzung gebildet haben. Damit die UNESCO einen Vorschlag eines Staates zur Auszeichnung eines Gebiets als Biosphärenreservat annimmt, muss das Gebiet für einen Landschaftstyp charakteristisch sein und zugleich modellhaft nachhaltige Entwicklung umsetzen. Als "Freiluftlabore" testen sie innovative Methoden und optimieren das Management. Modellprojekte widmen sich vielen Aufgaben: Bewahrung der Biodiversität, Förderung gesellschaftlichen Zusammenlebens und wirtschaftlich erfolgreiche Ressourcennutzung.

Biosphärenreservate sind das wichtigste Instrument des UNESCO-Programms "Der Mensch und die Biosphäre". Die weltweit über 500 Gebiete sind in ein Weltnetz zusammengefasst, das seit 1976 existiert. Heute sind drei Dokumente zentral, die internationalen Leitlinien und die Sevilla-Strategie von 1995 und der Aktionsplan von Madrid von 2008. (Mehr zur Geschichte)

Ein Biosphärenreservat muss verschiedene Aufgaben erfüllen, von der qualitativen Weiterentwicklung der Wirtschaftsstruktur über Naturschutzmaßnahmen bis zu Forschung und Bildung. Ein Biosphärenreservat ist in Zonen unterteilt. In den einzelnen Zonen gelten unterschiedliche Regeln.

Foto zeigt Landwirtschaft im Biosphärenreservat Rhön
© Karl-Friedrich Abe

Biosphärenreservate werden in Deutschland zunächst nach Landesrecht ausgewiesen. Mit der Anerkennung durch die UNESCO werden die Gebiete Teil des Weltnetzes der Biosphärenreservate, das Erfahrungsaustausch und Partnerschaften erlaubt. Fachlich zuständig für die 15 UNESCO-Biosphärenreservate in Deutschland und deren Anerkennung und Evaluierung nach einheitlichen Kriterien ist das MAB-Nationalkomitee beim Bundesumweltministerium, dessen Geschäfte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) führt.

UNESCO-Biosphärenreservate in Deutschland

Weltnetz der Biosphärenreservate

Das Programm "Der Mensch und die Biosphäre" (MAB)

Kooperation mit Danone Waters (Volvic)

Suche

Newsletter

Wir bieten Ihnen verschiedene Newsletter, die Sie kostenfrei abonnieren können. mehr...