Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Juni 2012

Rio+20-Gipfel erkennt Schlüsselrolle der Bildung für nachhaltige Entwicklung an

Vereinte Nationen rufen zu Folgeaktivitäten der UN-Dekade auf

Viele Kritiker sind sich einig, dass die auf dem UN-Gipfel in Rio erzielten Vereinbarungen nicht weitreichend genug sind. Das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung stieß jedoch auf breite Anerkennung und wird auch im Abschlussdokument mehrfach betont.

Logo des UN-Gipfels Rio+20

Im Kapitel V des Abschlussdokuments von Rio+20, das den Rahmen für zukünftige Aktivitäten festlegt, sind mehrere Abschnitte ganz dem Bildungsbereich gewidmet. Daraus geht hervor, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) weitere Verbreitung finden soll. Die Vereinten Nationen rufen ihre Mitgliedstaaten dazu auf, mit Folgeaktivitäten zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) das Thema aktiver in den Bildungsbereich hineinzutragen. BNE soll schon in der Schulbildung vermittelt werden, um die Menschen darauf vorzubereiten, nachhaltige Entwicklung mitzutragen. Aber auch außerhalb der Schulsysteme sollen Mitgliedstaaten die Programme, die der UN-Dekade BNE zugeordnet sind, weiter unterstützen. Damit sollen sie zu einem gesteigerten Bewusstsein über nachhaltige Entwicklung bei jungen Menschen beitragen.

Bildungsinstitutionen besonders gefordert

Eine wichtige Rolle weist der Text den Bildungsinstitutionen zu. Sie sollen nachhaltige Ideen in ihren Einrichtungen und ihren Kommunen fördern. Besonders hervorgehoben wird, wie wichtig die Aktivierung von Lehrpersonal, Lernenden und lokalen Partnern ist. Hochschulen in Entwicklungsländern werden dazu aufgefordert, Forschung und Innovationen zu nachhaltiger Entwicklung zu forcieren. Sie sollen ihre Länder dabei unterstützen, die jeweiligen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Gleichzeitig wurde in Rio die "Higher Education Sustainability Initiative" gestartet. Fast 250 Hochschulen aus aller Welt machten in diesem Zusammenhang bereits freiwillige Zusagen, Management und Lehre nachhaltig auszurichten.

Führungsrolle der UNESCO anerkannt

Die Führungsrolle der UNESCO im Bereich Bildung und speziell Bildung für nachhaltige Entwicklung fand breite Anerkennung, auch bei Akteuren wie Jeffrey Sachs. Der Direktor des Earth Institute der Columbia University war Gast des gut besuchten Side Events "Education for a Sustainable Future" (Ausbilden für eine nachhaltige Zukunft) der UNESCO, bei dem auch Generaldirektorin Irina Bokova anwesend war. Die Teilnehmer zeigten erhebliches Interesse am letzten UNESCO-Bericht über die UN-Dekade.

Weitere Informationen:

Website des Rio+20-Gipfels  

Auszüge aus dem Rio+20-Abschlussdokument "The Future we want" mit Bezug auf BNE (PDF)

Erklärung "Commitment to Sustainable Practices of Higher Education Institutions" (PDF)

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...