Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße
© UNESCO/Ines Forbes

Alphabetisierung

Etwa 774 Millionen Menschen sind Analphabeten, fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen. Der Weltbildungsbericht der UNESCO 2012 zeigt, dass die Hälfte der Analphabeten in Süd- und Westasien leben, 37 Prozent aller erwachsenen Analphabeten weltweit leben in Indien. Aber auch die Staaten Subsahara-Afrikas weisen eine hohe Analphabetenrate auf, dort lebt ein Fünftel der Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können. Fast drei Viertel der erwachsenen Analphabeten weltweit leben in nur zehn Ländern.

Der Welttag der Alphabetisierung am 8. September erinnert jedes Jahr daran, dass es in vielen Ländern immer noch ein Privileg ist, lesen und schreiben zu können. An diesem Tag vergibt die UNESCO auch ihre renommierten Alphabetisierungspreise, um Praxisbeispiele zur Alphabetisierung bekannt zu machen. 2013 wurden Projekte in Indien, Tschad, Namibia, Bangladesch und der Elfenbeinküste ausgezeichnet. 2010 erhielt auch ein deutsches Projekt einen UNESCO Preis. Das Projekt "Family Literacy" (FLY) des Hamburger Instituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung wurde geehrt, weil es seit 2004 Schreib- und Lesekompetenzen von Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund fördert.

2013 steht der Welttag unter dem Motto "Alphabetisierung für das 21. Jahrhundert". Lese- und Schreibfertigkeiten sind der Schlüssel zur Teilhabe an Gesellschaften des 21. Jahrhunderts und tragen zu Dialog und interkultureller Verständigung bei. 

Die UNESCO koordiniert das weltweite Aktionsprogramm "Bildung für alle", mit dem sich die Weltgemeinschaft im Jahr 2000 verpflichtet hat, sechs fundamentale Bildungsziele zu erreichen. Eines dieser Ziele ist es, die Analphabetenrate unter Erwachsenen bis 2015 um die Hälfte zu reduzieren. Der UNESCO-Weltbildungsbericht 2012 geht davon aus, dass es im Jahr 2015 immer noch 738 Millionen erwachsene Analphabeten geben wird.

Die Vereinten Nationen haben für den Zeitraum 2003 bis 2012 die Weltdekade der Alphabetisierung ausgerufen, deren Federführung die UNESCO übernommen hat. Ziel der Dekade ist es, die Alphabetisierungsarbeit weltweit zu fördern. Der Abschlussbericht wurde der Generalkonferenz der Vereinten Nationen Ende 2013 vorgelegt.

Weitere Informationen:

United Nations Literacy Decade 

Abschlussbericht zur Dekade (englisch)

 

Alphabetisierungsarbeit in Deutschland

In Deutschland haben sich verschiedene gesellschaftliche Akteure zu der Initiative "Nationale Strategie für Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener" zusammengeschlossen. Informationen über unterschiedliche Projekte im Rahmen der Initiative bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Suche

Newsletter

Wir bieten Ihnen verschiedene Newsletter, die Sie kostenfrei abonnieren können. mehr...