Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Welterbe international: Who is Who

 
Das Welterbekomitee

Das Welterbekomitee der UNESCO ist das wichtigste mit der Umsetzung der Welterbekonvention betraute Gremium. Es ist ein zwischenstaatliches Komitee. Seine 21 Mitglieder vertreten 21 Staaten, die möglichst alle Kontinente und Kulturkreise repräsentieren. Das Welterbekomitee beschließt in jährlichen Sitzungen über die Aufnahme von Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste. In seiner Verantwortung liegt es auch zu prüfen, ob ein in der Liste geführtes Denkmal bedroht oder derart gefährdet ist, dass es den Kriterien der Welterbekonvention nicht mehr entspricht und so auf die "Liste des Welterbes in Gefahr" ("Rote Liste") gesetzt oder ganz aus der Liste gestrichen wird. Aufgabe des Komitees ist es auch, über Anträge von Staaten auf internationale Unterstützung und über die Verwendung der Mittel des Welterbefonds zu entscheiden.

Website: http://whc.unesco.org/en/comittee/

 
Welterbe-Büro

Das Welterbekomitee setzt ein Büro ein, das während der Tagungen des Komitees nach Bedarf zusammentritt und dessen Entscheidungen vorbereitet. Das Welterbe-Büro besteht aus sieben jährlich gewählten Vertretern des Welterbekomitees.

Website: http://whc.unesco.org/en/bureau/

 
Welterbezentrum

Das Welterbezentrum ist das ständige Sekretariat des Welterbekomitees und organisatorisch in den Kultursektor des UNESCO-Sekretariats in Paris integriert. Es hat die Aufgabe, die vom Welterbekomitee getroffenen Beschlüsse umzusetzen, zu protokollieren, zu dokumentieren und zu publizieren. Es organisiert die Tagungen der Generalversammlung und des Komitees, nimmt die Nominierungsanträge für die Welterbeliste entgegen, koordiniert das Monitoring der Welterbestätten und organisiert die periodische Berichterstattung. Es betreut den Welterbefonds, koordiniert internationale Hilfsprojekte und unterstützt die Vertragsstaaten bei der Umsetzung der Ziele und Programme im Rahmen der Welterbekonvention.Seit 2000 ist der Italiener Francesco Bandarin Direktor des Welterbezentrums.

UNESCO World Heritage Centre
7, Place de Fontenoy
75352 Paris 07 SP
France
Tel.: 33 (01) 45 68 16 60
Fax: 33 (01) 45 68 55 70
E-mail: wh-info(at)unesco.org

Website: http://whc.unesco.org/

 
Generalversammlung der Vertragsstaaten der Welterbekonvention

Bisher haben 191 Staaten das Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt unterzeichnet (Stand: Juni 2014). Es ist Sache jedes Vertragsstaats, die in seinem Hoheitsgebiet befindlichen Natur- und Kulturdenkmäler zu erfassen und zu bestimmen, die nach seinem Ermessen den Kriterien der Welterbekonvention gerecht werden, und sie für die Aufnahme in die Welterbeliste vorzuschlagen. Mit der Einschreibung in die UNESCO-Liste sind eine Reihe von Verpflichtungen verbunden. Insbesondere erkennt jeder Vertragsstaat an, dass es in erster Linie seine eigene Aufgabe ist, für Schutz und Erhaltung der innerhalb seiner Grenzen liegenden Welterbestätten zu sorgen und die Weitergabe dieses Erbes an künftige Generationen sicherzustellen.

Die Generalversammlung der Vertragsstaaten der Welterbekonvention wird alle zwei Jahre im Rahmen der UNESCO-Generalkonferenz in Paris einberufen. Sie wählt die 21 Mitglieder des Welterbekomitees. Die Generalversammlung setzt den einheitlichen, für alle Vertragsstaaten geltenden Schlüssel für die Beiträge zum Welterbefonds fest.

Liste der Vertragsstaaten der Konvention


Welterbefonds

Die Einrichtung des Welterbefonds beruht auf Artikel 15 der Welterbekonvention. Mit dem Beitritt zur Konvention verpflichten sich die Vertragsstaaten, die Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen der Welterbestätten auf ihrem Hoheitsgebiet eigenständig zu finanzieren. Für Staaten, die nur über begrenzte Mittel verfügen, wurde im Rahmen der Konvention der Welterbefonds eingerichtet. Finanziert wird der Fonds aus den Pflichtbeiträgen der Vertragsstaaten, aus freiwilligen Beiträgen der Staaten, aus Spenden sowie aus Einnahmen durch Welterbekampagnen. Aus dem Fonds werden Projekte zur Vorbereitung von Nominierungen, Soforthilfen für Notfälle, die Ausbildung von Fachpersonal und technische Kooperationsprojekte finanziert. Über die Verwendung des Welterbefonds entscheidet das Welterbekomitee.

Spenden für das Welterbe

UNESCO Welterbefonds

 
Beratende Fachgremien

Drei beratende Fachgremien unterstützen das Welterbekomitee: Im Bereich des Kulturerbes sind dies der Internationale Rat für Denkmalpflege und das Internationale Studienzentrum für die Erhaltung und Restaurierung von Kulturgut, im Bereich des Naturerbes die Internationale Union zur Erhaltung der Natur. Sie nehmen beratend an den Tagungen des Welterbekomitees teil.
 

ICOMOS

Der Internationale Rat für Denkmalpflege (International Council on Monuments and Sites, ICOMOS) wurde 1965 gegründet. ICOMOS ist ein internationaler Fachverband, der sich mit der Erforschung und Erhaltung historischer Monumente und Stätten befasst. Das Dokumentationszentrum von ICOMOS sammelt und analysiert Informationen über den Denkmalschutz. ICOMOS erarbeitet und überwacht internationale Standards für den Schutz, die Erhaltung und das Management von Kulturstätten und berät die UNESCO bei der Umsetzung der Welterbekonvention.  

Website ICOMOS
 

ICCROM

Das Internationale Studienzentrum für die Erhaltung und Restaurierung von Kulturgut (International Centre for the Study of the Preservation and Restoration of Cultural Property, ICCROM) wurde 1956 gegründet und befasst sich weltweit mit der Erforschung von Schutz- und Restaurierungsmaßnahmen an Kulturgütern. ICCROM sammelt, prüft und verbreitet Informationen, koordiniert Forschungsvorhaben, leistet Beratung und technische Unterstützung und ist vorrangiger Partner der UNESCO bei der Ausbildung zur Erhaltung und Restaurierung von Kulturgut.

Website ICCROM
 

IUCN

Die Internationale Naturschutz-Union (World Conservation Union, IUCN) berät das Welterbekomitee bei der Auswahl von Naturerbestätten für die Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste und überwacht den Erhaltungszustand der Stätten. Die IUCN setzt sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Integrität von Naturlandschaften sowie für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen ein.

Website IUCN

 

Organisation der Welterbe-Städte

In der Organisation der Welterbe-Städte (Organization of World Heritage Cities, OWHC) können die in der UNESCO-Liste des Welterbes anerkannten Städte Mitglieder werden. Vorrangiges Ziel der OWHC ist die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch der Mitglieder auf regionaler und internationaler Ebene. Hierzu führt die OWHC gezielt Seminare und Tagungen durch. Zu den Projekten zählt auch die Vermittlung des Welterbegedankens an Kinder und Jugendliche in den Welterbe-Städten.

Website OWHC

Suche

Newsletter

Wir bieten Ihnen verschiedene Newsletter, die Sie kostenfrei abonnieren können. mehr...