Deutsche UNESCO Kommission e.V.

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Der 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im Dezember 2008 wurde weltweit genutzt, um die Menschenrechte in der Öffentlichkeit und gerade bei jungen Menschen bekannter zu machen. Die UNESCO hatte hierzu ein eigenes Aktionsprogramm; auch die DUK beteiligte sich mit vielen Projekten.

Die Vereinten Nationen verabschiedeten die Allgemeine Erklärung am 10. Dezember 1948. Die Erklärung ist das Dokument, das in die meisten Sprachen überhaupt übersetzt wurde (deutsche Fassung). Die Erklärung war eine direkte Antwort auf die Verbrechen in Deutschland seit 1933 und im Zweiten Weltkrieg. Da die Erklärung die UN-Charta ausdifferenziert, die explizit den Schutz der Menschenrechte fordert, wird sie heute als Teil des weltweiten Gewohnheitsrechts und somit als verbindlich angesehen. Die meisten in ihr niedergelegten Rechte finden sich auch im "Zivilpakt" und im "Sozialpakt", zwei 1966 verabschiedeten und 1976 in Kraft getretenen Übereinkommen des Völkerrechts.

 Aktivitäten der Deutschen UNESCO-Kommission zum 60. Jahrestag:

  • Gemeinsam mit der französischen UNESCO-Kommission erstellte die DUK den Leitfaden "Menschenrechtsverletzungen in Afrika" als zweisprachiges Internet-Portal www.claiminghumanrights.org und als zweisprachige Broschüre (englisch/französisch). Basis für das Projekt ist die maßgeblich von Prof. Klaus Hüfner betreute Publikationsreihe "How to file complaints on human rights violations". Die Erarbeitung wurde durch das Auswärtige Amt und das französische Außenministerium gefördert.
  • Die Hauptversammlung der DUK verabschiedete im Juni 2008 eine Resolution zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.
  • Anfang 2008 veröffentlichte Prof. Klaus Hüfner auch das Buch "UNESCO und Menschenrechte" (Vorstellung)
  • Die DUK war wie in den Jahren zuvor Mitveranstalter des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises, der am 6. Dezember 2008 in Nürnberg verliehen wurde. Erstmals zeigte die DUK die Siegerfilme 2008 in zusätzlichen Veranstaltungen, am 9. Dezember 2008 im Haus der Kulturen der Welt, Berlin, zusammen mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte, und am 10. Dezember 2008 im Rheinischen Landesmuseum in Bonn.
  • Die DUK organisierte den deutschen Beitrag zur UNESCO-Ausstellung über Menschenrechtsbildung (siehe unten)
  • "Menschenrechte in die Zukunft denken. 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" lautete der Titel einer zweitägigen Veranstaltung am 28. und 29. November in Bremen in Kooperation mit der DUK. Veranstalter war die deutsche Abteilung des UNESCO-Lehrstuhls für Philosophie. Mehr Informationen
  • Das Berliner UNESCO-Komitee organisierte eine Ausstellung über die Allgemeine Erklärung im Foyer der Bibliothek der FU Berlin.
  • Die DUK wirkte mit an den Veranstaltungen des Forum Menschenrechtes am 3. Dezember 2008 und von Amnesty International und der Friedrich-Ebert-Stiftung am 10. Dezember 2008, jeweils in Berlin. Mehr dazu unter http://www.forum-menschenrechte.de.

Aktivitäten der UNESCO zum 60. Jahrestag:

Die UNESCO hatte im Oktober 2007 einen umfangreichen Aktionsplan zur Feier des 60-jährigen Bestehens der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auf den Weg gebracht. Er umfasste folgende Aktivitäten:

  • Gründung eines Zentrums für Menschenrechtsbildung unter UNESCO-Schirmherrschaft in Buenos Aires
  • Erstmalige Verleihung des UNESCO-Bilbao-Preises für die Förderung einer Kultur der Menschenrechte
  • Erstmalige Organisation der jährlichen UN-NGO-Konferenz über Menschenrechte im September 2008 im UNESCO-Gebäude (mehr Informationen)
  • Internationales Symposium und Ausstellung zum Recht auf Meinungsfreiheit am 29. Oktober 2008 am Hauptsitz der UNESCO in Paris (mehr Informationen)
  • Ausstellung über Materialien der Menschenrechtsbildung vom 2. bis 8. Dezember 2008, UNESCO, Paris
  • Feststunde zum 30-jährigen Bestehen des UNESCO-Menschenrechtsverfahrens im CR-Ausschuss am 30. September, auf Einladung des damaligen deutschen Botschafters Günter Overfeld, damals Ausschussvorsitzender
  • Thematischer Schwerpunkt "Inklusive Bildung" auf der 48. Internationalen Bildungsministerkonferenz vom 25. bis 28. November 2008
  • Gründung der weltweiten Städtekoalition gegen Rassismus auf dem dritten Menschenrechtsforum in Nantes im Juni 2008 sowie 2. Generalkonferenz der regionalen Städtekoalition in Europa (mehr Informationen)

 
Übersicht aller Aktivitäten der UNESCO unter
www.unesco.org/shs/humanrights/udhr_60anniversary